IASB-Standardentwurf zur Preisregulierung


Derzeit gibt es in den IFRS keine spezifischen Regelungen für die Bilanzierung zur Preisregulierung. Die Unternehmen wenden unterschiedliche Modelle an. | ©archerix/fotolia.com

Der IASB hat den Standardentwurf 2021/1 Regulatorische Vermögenswerte und regulatorische Schulden veröffentlicht. Dieser soll der Unternehmen, die einer Preisregulierung unterliegen, dazu verpflichten, Investoren bessere Informationen über ihre finanzielle Leistungsfähigkeit zu geben.

Die Preisregulierung bestimmt den Betrag, den ein Unternehmen seinen Kunden für gelieferte Güter oder Dienstleistungen in Rechnung stellen darf. Außerdem bestimmt sie den Zeitraum, in dem das Unternehmen diesen Betrag an den Kunden berechnen kann. In einigen Fällen unterscheidet sich die Periode, in der ein Unternehmen Güter liefert oder Dienstleistungen erbringt, von der Periode, in der es den Kunden diese Güter oder Dienstleistungen in Rechnung stellen darf – und damit von der Periode der Umsatzrealisierung in der Gewinn- und Verlustrechnung.

Bilanzierung von preisregulierten Geschäftsvorfällen kompliziert

Wenn diese zeitlichen Unterschiede auftreten, geben die Umsatzerlöse in der Gewinn- und Verlustrechnung sowie die Vermögenswerte und Schulden in der Bilanz kein vollständiges Bild des Betrags wieder, den das Unternehmen aufgrund der Preisregulierung für die gelieferten Güter oder erbrachten Dienstleistungen in Rechnung stellen darf. Derzeit gibt es in den IFRS keine spezifischen Regelungen für die Bilanzierung von preisregulierten Geschäftsvorfällen. Die Unternehmen wenden somit unterschiedliche Bilanzierungsmodelle an.

Standardentwurf zur Preisregulierung soll IFRS 14 ersetzen

Der vorgeschlagene Standard würde die Unternehmen, die der Preisregulierung unterliegen, verpflichten, regulatorische Vermögenswerte und Schulden in ihrer Bilanz und entsprechende regulatorische Erträge und Aufwendungen in ihrer Gewinn- und Verlustrechnung auszuweisen.

Die Bewertung regulatorischer Vermögenswerte und Schulden könnte zu historischen Anschaffungskosten erfolgen, angepasst an die aktualisierten Schätzungen der künftigen Cashflows, die aus diesen Vermögenswerten und Schulden resultieren.

Der neue Standard würde IFRS 14 Regulatorische Abgrenzungsposten ersetzen.

Der Entwurf kann bis 30.06.2021 hier kommentiert werden.

(DRSC vom 28.01.2021 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)

Unsere Empfehlung für tiefergehende Recherchen zum Thema Betriebswirtschaft:
Owlit-Modul „Bilanzrecht (Bundesanzeiger Verlag)“


Top