Reports

Abwärtsverschmelzung mit ausländischer Anteilseignerin

Die Verschmelzung zweier KapGes. kann zu einem steuerfreien Auflösungsgewinn i.S.d. § 8b Abs. 2 Satz 3 KStG führen, von dem 5% als nicht abziehbare Betriebsausgaben gelten. Ferner führt der BFH in diesem Urteil aus, dass die Verschmelzung einer Mutter-KapGes., deren Anteilseignerin im Ausland ansässig ist, auf ihre Tochtergesellschaft (Abwärtsverschmelzung) nur dann ohne Aufdeckung stiller Reserven vollzogen werden kann, wenn die Besteuerung der stillen Reserven der Muttergesellschaft sichergestellt

weiterlesen

DPR-Prüfungsschwerpunkte für die Abschlüsse 2018 bekanntgegeben

Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) hat ihre Prüfungsschwerpunkte für die Abschlüsse 2018 im kommenden Jahr 2019 vorgelegt. Zu den Schwerpunkten gehören z.B. ausgewählte Aspekte der Anwendung von IFRS 15 „Erlöse aus Verträgen mit Kunden“, ausgewählte Aspekte der Anwendung von IFRS 9, Anhangangaben zu den erwarteten Auswirkungen der Erstanwendung von IFRS 16 „Leasingverhältnisse“, die Segmentberichterstattung nach IFRS 8 und der Konzernlagebericht. Redaktionelle Hinweise: Die zugehörige

weiterlesen

IDW RS HFA 45 zu Finanzinstrumenten nach IAS 32 aktualisiert

Die Einführung von IFRS 9 zu Beginn des Jahres 2018, der den IAS 39 weitgehend ersetzt, sowie weitere kleine Änderungen der IFRS führten dazu, dass einige Ausführungen in IDW RS HFA 45 angepasst werden mussten. Dementsprechend hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) die aktualisierte Fassung von IDW RS HFA 45 „Einzelfragen zur Darstellung von Finanzinstrumenten nach IAS 32“ verabschiedet. Redaktionelle Hinweise: Die PM kann unter www.idw.de abgerufen werden.

weiterlesen

Formale Korrekturen herausgegeben

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat den ersten Satz formaler Korrekturen 2018 veröffentlicht. Die Korrekturen beziehen sich auf einzelne Standards, Folgeänderungen der Standards und die verschiedenen Versionen des roten und blauen Buchs 2018. Von den Korrekturen betroffen sind u.a. IFRS 9 „Finanzinstrumente“, IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“ und IFRS 16 „Leasingverhältnisse“. Diese Korrekturen haben keine Auswirkungen auf die Bedeutung oder die Anwendung von Verlautbarungen,

weiterlesen

EFRAG-Diskussionspapier zu Übertragungen ohne direkte Gegenleistung herausgegeben

Die EFRAG hat das Diskussionspapier „Non-exchange transfers: A role for societal benefit?“ publiziert. Das Diskussionspapier befasst sich mit der Bilanzierung von Übertragungen, bei denen ein Unternehmen Werte erhalten (oder hergegeben) hat, ohne Gegenleistungen in annähernd gleicher Höhe zu geben (oder zu erhalten). Das Diskussionspapier strebt einen umfassenden Ansatz sowie eine konzeptionelle Basis für den Ansatz von solchen Übertragungen an. Stellungnahmen können bis zum 30.04.2019 eingereicht

weiterlesen

DCGK-Neufassung 2019

Am 06.11.2018 hat die Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex den Entwurf eines grundlegend überarbeiteten DCGK 2019 veröffentlicht und alle Stakeholder eingeladen, sich an der Konsultation zu beteiligen. Ziel der Reform ist es, die Relevanz und Akzeptanz des Kodex bei Unternehmen und Investoren zu erhöhen, indem der Kodex verschlankt, neu strukturiert und lesbarer gemacht wird. Neben neuen Empfehlungen zur Unabhängigkeit und zur Vorstandsvergütung soll der Kodex für möglichst viele

weiterlesen

Steuerbilanzieller Ausweis von Genussrechtskapital

Die Vertreter der obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben sich hinsichtlich der Abgrenzung von Eigen- und Fremdkapital bei Genussrechten darauf verständigt, dass Genussrechte einen schuldrechtlichen Charakter haben. Daher ist Genussrechtskapital nach den handelsrechtlichen GoB gem. § 5 Abs. 1 Satz 1 EStG in der Steuerbilanz als Verbindlichkeit anzusetzen. Vergütungen auf dieses Genussrechtskapital sind grds. als Betriebsausgaben abzugsfähig. Sie mindern (vorbehaltlich § 8 Abs. 3 Satz

weiterlesen

Vorgeschlagene allgemeine Verbesserungen der IFRS-Taxonomie herausgegeben

Auf der Internetseite des IASB stehen allgemeine Verbesserungen der IFRS-Taxonomie 2018 zur öffentlichen Stellungnahme zur Verfügung. Die vorgeschlagenen Änderungen streben an, die Qualität der etikettierten Daten zu verbessern und die Verwendung der IFRS-Taxonomie zu vereinfachen. Stellungnahmen können bis zum 04.02.2019 bei der IFRS-Stiftung eingereicht werden. Redaktionelle Hinweise: Die zugehörige PM sowie unterstützende Materialien können unter www.ifrs.org abgerufen werden.

weiterlesen

EFRAG-Übernahmeempfehlungsentwurf zu den Änderungen an IAS 1 und IAS 8 bzgl. der Definition von Wesentlichkeit veröffentlicht

Die EFRAG hat einen Übernahmeentwurf bzgl. des im Oktober 2018 vom IASB veröffentlichten Änderungsstandards „Definition von wesentlich (Änderungen an IAS 1 und IAS 8)“ herausgegeben. Die Änderungen zielen darauf ab, die Definition von „wesentlich“ zu schärfen und die verschiedenen Definitionen im Rahmenkonzept und in den Standards zu vereinheitlichen. Nach Ansicht der EFRAG erfüllen die vom IASB vorgenommenen Standardänderungen die Übernahmekriterien der EU. Stellungnahmen werden bis zum 01.02.2019

weiterlesen

Neue Mustervermerke nach IDW PS 400 n.F.

Das IDW hat als zusätzliche Unterstützung für mittelständische WP-Praxen neue Formulierungsbeispiele für Bestätigungsvermerke nach IDW PS 400 n.F. entwickelt, u.a. für die Prüfung von kleinen GmbH und kleinen Personenhandelsgesellschaften nach § 264a HGB. Eine Word-Fassung dieser neuen Bestätigungsvermerke finden IDW-Mitglieder nach dem Einloggen über „Mein IDW“ in der Rubrik „Arbeitshilfen, Mustervermerke, Assurance“. Die Mustervermerke aus den Anlagen der IDW PS 400er-Reihe sind dort ebenfalls

weiterlesen

Vorgeschlagene Änderungen an IAS 37 in Bezug auf belastende Verträge veröffentlicht

Das IASB hat den Änderungsentwurf ED/2018/2 „Belastende Verträge – Kosten für die Erfüllung eines Vertrags (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 37)“ herausgegeben. In diesem Entwurf geht es vor allem um Kosten, die ein Unternehmen als Kosten für die Vertragserfüllung berücksichtigen sollte. Dies ist für die Beurteilung, ob ein Vertrag belastend ist, von Bedeutung. Stellungnahmen werden bis zum 15.04.2019 erbeten. Redaktionelle Hinweise: Die Presseerklärung und der Entwurf können unter www.ifrs.org

weiterlesen

DRSC-Stellungnahme zum ARUG II herausgegeben

Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) hat eine Stellungnahme zum RefE eines Gesetzes zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechterichtlinie (ARUG II) an das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) übermittelt. Das DRSC unterstützt den Vorschlag des BMJV, die zweite Aktionärsrechterichtlinie hinsichtlich der Förderung der langfristigen Mitwirkung der Aktionäre ohne unangemessene Zusatzbelastung für die Wirtschaft in das deutsche Recht umzusetzen. Das DRSC vertritt

weiterlesen

Rangrücktritt führt nicht zwingend zum Passivierungsverbot

Eine von der Alleingesellschafterin gegenüber einer GmbH für Gesellschafterforderungen abgegebene Rangrücktrittserklärung, die eine Tilgung auch aus dem freien Vermögen zulässt, führt nicht zu einem Passivierungsverbot. Dies hat das FG Münster klargestellt. Sachverhalt: Eine GmbH, die im Streitzeitraum keine operativen Tätigkeiten ausübte, hatte Verbindlichkeiten gegenüber ihrer Alleingesellschafterin. Diese erklärte zur Abwendung der Überschuldung der GmbH, auf ihre Forderungen i.H.v. maximal

weiterlesen

Fachlicher Rat der EFRAG zu IFRS 9 gegenüber der EU-Kommission veröffentlicht

Die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat auf Ersuchen der EU-Kommission die möglichen Auswirkungen der Vorschriften von IFRS 9 „Finanzinstrumente“ auf langfristige Anlagen in Eigenkapitalinstrumente untersucht und die Antwort veröffentlicht. In dem Schreiben werden das Zusammenwirken zwischen einem Wertminderungsmodell und der Wiedereinführung des Recyclings sowie die Merkmale, die ein Wertminderungsmodell für Eigenkapitalinstrumente

weiterlesen

Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 17 verschoben

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat den Zeitpunkt des Inkrafttretens von IFRS 17 „Versicherungsverträge“ erörtert und vorläufig entschieden, diesen auf Geschäftsjahre zu verschieben, die am oder nach dem 01.01.2022 beginnen. Das IASB hat außerdem vorläufig entschieden, das festgelegte Auslaufen der vorübergehenden Befreiung von der Anwendung von IFRS 9 in IFRS 4 um ein Jahr zu verschieben, sodass alle Versicherer IFRS 9 ab Geschäftsjahren anwenden müssen, die am oder nach dem

weiterlesen

Handhabung der Gesellschaftereinlage im Bürgschaftsfall

Leistet ein Gesellschafter, der sich für Verbindlichkeiten der Gesellschaft verbürgt hat, eine Einzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft, um seine Inanspruchnahme als Bürge zu vermeiden, führt dies zu nachträglichen Anschaffungskosten auf seine Beteiligung. Hintergrund: In einem Streitfall vor dem BFH hatte ein GmbH-Gesellschafter eine Bürgschaft für Bankverbindlichkeiten der Gesellschaft übernommen. Mit Blick auf die drohende Inanspruchnahme aus der Bürgschaft, die bevorstehende Vollstreckung

weiterlesen
Top