Reports

Interpretation IFRIC 23 zur Bilanzierung von Unsicherheiten in Bezug auf Ertragsteuern publiziert

Die vom IFRS Interpretations Committee (IFRS IC) entwickelte Interpretation IFRIC 23 „Unsicherheit bezüglich der ertragsteuerlichen Behandlung“ wurde kürzlich vom IASB veröffentlicht. Ausgangspunkt waren in der Praxis beobachtete Abweichungen in Bezug auf den Ansatz und die Bewertung von tatsächlichen Ertragsteuern, latenten Steuerschulden und latenten Steueransprüchen, wenn Unsicherheit hinsichtlich des Betrags der geschuldeten (erstattungsfähigen) Ertragsteuern besteht. Durch die Interpretation

weiterlesen

Reaktionen zu vorgeschlagenen Änderungen an IFRS 9

In einem Feedback Statement hat sich das IASB zu den erhaltenen Stellungnahmen zum Entwurf ED/2017/3 „Vorfälligkeitsregelungen mit negativer Ausgleichsleistung (Vorgeschlagene Änderungen an IFRS 9)“ geäußert. Die Reaktionen zum ED/2017/3 fallen darin mehrheitlich negativ aus. Die Gründe dafür scheinen jedoch unterschiedlich zu sein. So wird häufig die Meinung vertreten, dass keine Änderungen an IFRS 9 „Finanzinstrumente“ nötig gewesen wären. Auch wenn diesbezügliche Änderungen als notwendig angesehen

weiterlesen

Entwurf E-DRÄS 8 zur Überarbeitung von DRS 20 „Konzernlagebericht“ herausgegeben

Das im April 2017 in Kraft getretene Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) ist bereits im laufenden Jahr anzuwenden. Folglich bestand die Notwendigkeit den DRS 20 „Konzernlagebericht“ kurzfristig zu ergänzen und den Unternehmen eine Interpretationshilfe an die Hand zu geben. Durch die Überarbeitung sollen die gesetzlichen Bestimmungen konkretisiert werden, ohne dabei über die Anforderungen

weiterlesen

IDW-Positionspapier zur nichtfinanziellen Erklärung

Der Gesetzgeber hat mit dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz bestimmte große Unternehmen verpflichtet, ihre (Konzern-)Lageberichte künftig um eine nichtfinanzielle Erklärung zu erweitern. Der Umfang der Berichterstattung wird durch die Beschränkung auf wesentliche, auch mit Geschäftsverlauf und Lage verbundene Aspekte sinnvoll beschränkt. Die Befassung mit solchen wesentlichen Themen dürfte für Vorstände und Aufsichtsräte nicht vollkommen neu sein. In einem aktuell am 19.06.2017 veröffentlichten

weiterlesen

Bürokratieentlastungsgesetz im Bundesrat

Der Bundesrat hat am 12.05.2017 dem Zweiten Bürokratieentlastungsgesetz zugestimmt. Damit sollen vor allem kleine Unternehmen mit zwei bis drei Mitarbeitern spürbar von Bürokratie befreit werden. Diese Unternehmen unterliegen oft der ganzen Bandbreite an Vorschriften, haben i.d.R. jedoch keine „Spezialisten“, die sich in die Fachgesetze detailliert einarbeiten können. Die Bürokratieentlastung im Steuerrecht betrifft u.a. die Anhebung der Sofortabschreibung für geringwertige Wirtschaftsgüter. Viele

weiterlesen

WPK-Liste der Abschlussprüfer und Prüfungsgesellschaften für die Durchführung von Auswahlverfahren

Die EU-Abschlussprüferverordnung verpflichtet den Prüfungsausschuss eines Unternehmens von öffentlichem Interesse, seine Empfehlung für die Bestellung eines Abschlussprüfers oder einer Prüfungsgesellschaft auf der Grundlage eines transparenten, diskriminierungsfreien Auswahlverfahrens abzugeben. Für Zwecke der Durchführung solcher Auswahlverfahren veröffentlicht die WPK eine Liste aller WP, die berechtigt sind, gesetzliche Abschlussprüfungen durchzuführen (Art. 16 Abs. 3 EU-VO Nr. 537/2014). Eine

weiterlesen

Gesetzliche Neuregelung zur Besteuerung von Sanierungsgewinnen

Am 02.06.2017 hat auch der Bundesrat der gesetzlichen Neuregelung zur Befreiung von Sanierungsgewinnen zugestimmt. Zuvor hatte der Deutsche Bundestag am 27.04.2017 im Rahmen des Gesetzes gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen eine Steuerbefreiung von Sanierungserträgen im EStG, KStG und GewStG verabschiedet. Dieser Schritt war erforderlich geworden, nachdem der BFH den seit 2003 geltenden Sanierungserlass der Finanzverwaltung verworfen hatte. (vgl. bereits KoR 2017

weiterlesen

Voraussetzungen der gewinnneutralen Realteilung

Der BFH wendet sich ausdrücklich gegen die restriktivere Auffassung der Finanzverwaltung, die gem. BMF-Schreiben vom 20.12.2016 (IV C 6 S 2242/07/10002:004, BStBl. I 2017 S. 36 = DB 2017 S. 97 = DB1226044) eine Gewinnneutralität nur dann gewähren will, wenn der ausscheidende Gesellschafter einen Teilbetrieb oder einen Mitunternehmeranteil erhält. Gesellschafter können künftig nun weitergehend als bisher aus ihren PersGes. gewinnneutral und damit ohne Aufdeckung stiller Reserven ausscheiden. Sachverhalt:

weiterlesen

IDW zu Tax-Compliance-Management-Systemen

Einen Praxishinweis zu Tax-Compliance-Management-Systemen (Tax-CMS) hat das IDW kürzlich verabschiedet. Der IDW Praxishinweis 1/2016 dient vor allem als Hilfestellung für den Berufsstand, wenn ein Mandant eine Prüfung seines innerbetrieblichen Kontrollsystems für Steuern oder abgegrenzter Teilbereiche dieses Systems durch einen Berufsträger beauftragt. In Tz. 2.6 des Anwendungserlasses zu § 153 der AO nimmt die Finanzverwaltung seit Mitte 2016 auf ein solches innerbetriebliches Kontrollsystem Bezug,

weiterlesen

Rückstellung für Verpflichtungen aus öffentlichem Recht: Beiträge zur Handelskammer?

Der BFH befasst sich mit der Möglichkeit zur Bildung von Rückstellungen für Verpflichtungen aus öffentlichem Recht und verneint dies für den Fall künftiger Zusatzbeiträge zur Handelskammer eines Inhabers eines Handwerksbetriebs. Leitsätze: Der weiteren Begründung zur Ablehnung einer Rückstellung für künftige Zusatzbeiträge zur Handelskammer stellt der BFH vier Leitsätze voran (vgl. zum Volltext DB 2017 S. 1422 = DB1242104): Eine Rückstellung kann auch für Verpflichtungen aus öffentlichem Recht

weiterlesen

Entwurf ED/2017/4 mit Änderungsvorschlägen zu IAS 16 herausgegeben

Das International Accounting Standards Board (IASB) hat sich in dem Entwurf ED/2017/4 „Sachanlagen – Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung (Vorgeschlagene Änderungen an IAS 16)“ mit den Einnahmen befasst, die aus der Veräußerung von Artikeln entstehen, die produziert werden, während eine Sachanlage an den Ort und in den Zustand gebracht wird, die notwendig sind, um diese in der von der Unternehmensführung beabsichtigen Weise zu nutzen. Vorgeschlagen wird ein Verbot, diese entsprechenden Einnahmen

weiterlesen

Bitte um Übermittlung von Informationen im Rahmen der Überprüfung nach der Einführung von IFRS 13

Der Prozess für die Überprüfung der Umsetzung von IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“ wurde im Januar 2017 offiziell auf die Agenda des IASB genommen. Nun hat das IASB eine Bitte um Übermittlung von Informationen (Request for Information, RFI) herausgegeben, in welcher es die Adressaten um Kommentare bittet, die dabei helfen sollen, zu bestimmen, ob IFRS 13 entscheidungsnützliche Informationen liefert, ob es Bereiche gibt, die schwer umzusetzen sind und daher die einheitliche Anwendung

weiterlesen

EFRAG-Stellungnahmeentwurf bzgl. Angabeprinzipien veröffentlicht

Die Europäische Beratungsgruppe zur Rechnungslegung (European Financial Reporting Advisory Group, EFRAG) hat gegenüber dem IASB in Bezug auf das Diskussionspapier DP/2017/1 „Angabeninitiative – Angabeprinzipien“ Stellung bezogen. Die EFRAG bedauert insb., dass sich aus der Angabeninitiative bisher nur geringfügige Änderungen ergeben haben. Auch mangele es an einer klaren Richtungsvorgabe. Ferner werde nach wie vor das wesentliche Problem der Angabenüberlast nicht angemessen adressiert. Vor diesem

weiterlesen

E-Bilanz: Veröffentlichung der Taxonomien 6.1

Das BMF hat das aktualisierte Datenschema der Taxonomien (Version 6.1) als amtlich vorgeschriebenen Datensatz nach § 5b EStG veröffentlicht. Die aktualisierten Taxonomien (Kern-, Ergänzungs- und Spezialtaxonomien) stehen unter www.esteuer.de zur Ansicht und zum Abruf bereit. Die Taxonomien sind grds. für die Bilanzen der Wirtschaftsjahre zu verwenden, die nach dem 31.12.2017 beginnen (Wirtschaftsjahr 2018 oder 2018/2019). Sie gelten entsprechend für die in Rn. 1 des BMF-Schreibens vom 28.09.2011

weiterlesen

Klare Stimmen für die Beibehaltung des gegenwärtigen Enforcementprozesses

Im Rahmen der am 21.03.2017 durch die von der EU-Kommission angestoßenen öffentlichen Konsultation zur Tätigkeit der drei europäischen Finanzaufsichtsbehörden (European Supervisory Authorities, ESA) von denen eine die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (European Securities and Markets Authority, ESMA) ist, wurde u.a. nahegelegt, dass die Überprüfung der Tätigkeit der ESA auch genutzt werden könnte, um den EU-Übernahmeprozess zu „verschlanken“, indem der ESMA eine „beratende Rolle“

weiterlesen

Verlustabzugsverbot bei schädlichem Beteiligungserwerb (Erwerbergruppe)

Eine Erwerbergruppe gem. § 8c Abs. 1 Satz 3 KStG liegt im Hinblick auf einen schädlichen Beteiligungserwerb i.S.d. § 8c Abs. 1 Satz 2 KStG nur dann vor, wenn mehrere Erwerber bei dem (auch mittelbaren) Erwerb von Anteilen an der Verlustgesellschaft zusammenwirken und sie auf der Grundlage einer im Erwerbszeitpunkt bestehenden Absprache im Anschluss an den Erwerb einen beherrschenden Einfluss in dieser Gesellschaft ausüben können. Die Möglichkeit des Beherrschens genügt nicht. Die Feststellungs- und

weiterlesen
Top