Aufsätze

10 Jahre Enforcement-Praxis in Deutschland und Großbritannien

– Eine Gegenüberstellung unter besonderer Berücksichtigung der Überprüfung von Ermessensentscheidungen –

Die Transparenzrichtlinie (2004/109/EG) verpflichtete die EU-Mitgliedstaaten nationale Enforcementmechanismen einzusetzen, die als dem Abschlussprüfer nachgelagerte Instanz eine konsistente und richtige Durchsetzung der IFRS gewährleisten sollen. Der Vergleich der durch das deutsche und britische Enforcement im Zeitraum von 2005-2015 veröffentlichten Fehler offenbart, dass sowohl inhaltliche als auch quantitative Divergenzen bestehen, welche ihre Erklärung einerseits im historischen, andererseits im wirtschaftskulturellen Kontext finden können.

weiterlesen

Problemstellungen bei der Übersetzung von Wahrscheinlichkeitsbegriffen im Rahmen der IFRS

Obwohl die Übersetzung von IFRS maßgeblich zur Verbreitung und Harmonisierung von Rechnungslegungsstandards beitragen, können Übersetzungen zugleich auch die Vergleichbarkeit von Jahresabschlüssen beeinträchtigen. Anhand der Übersetzung von Wahrscheinlichkeitsbegriffen werden die folgenden drei Probleme mittels Beispielen aufgezeigt: Übersetzungsfehler, inkonsistente und modifizierte Übersetzungen, sowie vielfache Übersetzungsmöglichkeiten. Die Konsequenzen dieser Probleme hängen jedoch nicht nur von der konkreten Übersetzung selbst, sondern auch von der Interpretation des Anwenders, kulturellen Einflüssen sowie der Relevanz in Praxisfällen ab. Zudem werden mögliche Lösungsvorschläge wie die Verwendung von Rückübersetzungen sowie eine Reduktion der verwendeten Wahrscheinlichkeitsbegriffe auf möglichst kommunikationseffiziente Begriffe kurz angeschnitten.

weiterlesen

Das Disclosure Problem – Ein missverstandenes Phänomen

Nach Siemens in 2015 haben nun auch die Allianz SE und Münchner Rück ihre Geschäftsberichte massiv gekürzt. Selbsterklärtes Ziel der Unternehmen ist die Dämpfung des „Information Overload“ und damit die Rückgewinnung einer verloren geglaubten Entscheidungsnützlichkeit für die Adressaten. Aktuelle Umfragen zeigen indes, dass diese sich nicht ausnahmslos nur weniger, sondern oft auch mehr relevante und besser aufbereitete Informationen im Geschäftsbericht wünschen. Streichungen werden also nur einem Teil des komplexen „Disclosure Problems“ gerecht. Eine Alternative stellen digitale Berichte dar, die innerhalb der DAX30 bereits weit verbreitet sind.

weiterlesen

Implementierung von IFRS 16: Ein beispielhafter Projektverlauf

– Aufgaben der Projektleitung von der Projektplanung bis zum Projektabschluss –

Hinsichtlich der Einführung von IFRS 16 gilt, dass Unternehmen bereits jetzt handeln müssen, um die Anforderungen des neuen Leasingstandards rechtzeitig zu erfüllen. Zeitaufwand und Budget werden hier häufig im ersten Schritt unterschätzt, da das Ausmaß der Auswirkungen nicht auf den ersten Blick erkannt wird. Hierzu zählen auch die Komplexitäten, die sich aus der Einführung einer Toollösung ergeben. Es gibt jedoch eine Reihe von Werkzeugen, die eingesetzt werden können, um die Komplexität zu reduzieren und das Projekt erfolgreich und kosteneffizient durchzuführen. Eine gute Projektplanung sowie ein vorausschauendes Projektmanagement sind essenziell, um eine effiziente, effektive und konsistente Abwicklung zu ermöglichen.

weiterlesen

Corporate Reporting – Quo vadis?

– Bericht über die Schmalenbach-Tagung 2017 in Köln –

Im Fokus der diesjährigen Schmalenbach-Tagung der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. stand die Diskussion über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Corporate Reporting und die damit einhergehenden Anforderungen an Unternehmen und Regulierer. Die Referenten gaben einen umfassenden Überblick über die zentralen Neuregelungen sowie über ihre Auswirkungen auf die betriebswirtschaftliche Praxis.

weiterlesen

Nachhaltigkeitsberichterstattung anhand der GRI Standards – Ein Vergleich zu GRI G4

Die Nachhaltigkeitsthematik ist sehr aktuell, da zum einen immer mehr Unternehmen Nachhaltigkeitsberichte erstellen und zum anderen das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG) bestimmte Nachhaltigkeitsinformationen fordert und deren Darstellung in Form der nichtfinanziellen Erklärung im Lagebericht oder in einem gesonderten nichtfinanziellen Bericht außerhalb des Lageberichts (z.B. Nachhaltigkeitsbericht) zulässt. Die Angaben in der nichtfinanziellen Erklärung im Lagebericht oder der mögliche Nachhaltigkeitsbericht können z.B. auch unter zusätzlicher Beachtung der Regelungen der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt werden. Die neuesten GRI-Normen sind die GRI Sustainability Reporting Standards (GRI Standards), die die vierte Version der GRI Sustainability Reporting Guidelines (GRI G4) für ab den 01.07.2018 veröffentlichte Nachhaltigkeitsberichte und -informationen ablösen werden. Mit den GRI Standards verfolgt die GRI das Ziel, die bewährten Grundsätze der Nachhaltigkeitsberichterstattung

weiterlesen

IFRS-Neuregelung zur Leasingbilanzierung – eine „unblutige“ Reform

„There could be blood all over the streets.“ Mit diesen Worten kündigte der ehemalige IASB-Vorsitzende Sir David Tweedie bereits 2004 extreme Auswirkungen einer Reform der Leasingbilanzierung für alle Branchen an. Nur wenige Themen der internationalen Rechnungslegung haben in den darauffolgenden Jahren so viele Kontroversen hervorgerufen wie die Leasingreform. In dem Beitrag wird der Frage nachgegangen, inwiefern diese Ängste berechtigt waren und wie der Kapitalmarkt auf die Einführung von IFRS 16 bis dato reagiert hat.

weiterlesen

Aufdeckung von Bilanzdelikten

– Fallstudie zum Bilanzbetrug am Beispiel Let‘s Gowex SA Spain –

Wenn eine Bilanz professionell manipuliert wird, sind aus den Abschlüssen mittels Zeitvergleich Fälschungen schlecht oder überhaupt nicht aufzudecken. Verwertbare Hinweise liefert in den meisten Fällen eher ein Branchenvergleich bzw. der Vergleich innerhalb einer Peer Group. Dies lässt sich anhand eines Praxisfalls aus der Realität bei den Prüfungsgebühren und den Umsatzerlösen pro Mitarbeiter deutlich zeigen. Der Fall Let’s Gowex SA ist deshalb für die Bilanzanalyse so interessant, weil es per Bilanzmanipulation wie in kaum einem anderen Fall gelang, nahezu alle Analyse-Klassen positiv zu gestalten.

weiterlesen
Top